Der Staats-Anzeiger
Bismarck, North Dakota
20 November 1913
Film 3639, Vol. 8, No. 17, Page 6

Timmer, North Dakota
November 3, 1913

I suffered during the train trip from Estevan, Canada until arriving in Flascher, N. D. It was eased through many applications of home remedies and again I had the old energy to dedicate to the teaching profession. Nevertheless that result had to be obtained at the beginning of my post before taking it. Nevertheless I was indisposed and the work was not fitting for the disabled. The children in my new household of Mr. Johannes Jochim are hard working and good. Through expanding the days to 8 hours I can makeup the lessons. These expanded hours will not be tiresome for me. Perhaps they will not demand anything of me at all but one must keep promises on all accounts.

It is highly commendable when the parents work hand in hand with the teacher and support his efforts and abilities. But when the parents are dissatisfied with the teacher because the Keeper of the A, B, C's is insubordinate and uncompromising, then through out the house he should be criticized or reprimanded. It will not harm the teacher through harsh upbringing to separate the good for nothing villains or conscripts from most of your children. How tremendous are the differences one finds among parents and children! Many pupils are boisterous and brutal because the parent's rebel against supporting the teacher or the teacher is presented to their "Darlings" with all sorts of insulting names imposed upon them. Admittedly the teaching profession is hard and at the same time unpleasant and fruitless. Don't spare your son from the rod through its use you can save him from damnation!

No sensible teacher can have the inclination to mistreat or punish children with corporal punishment. When there is defiantly not another way and after careful consideration of the type of punishment you must not delay it. Without great excitement but with sternness. Christian parents are to be at home with the children and the teacher alone with the children at school. So long as the children come when called as they have been trained, possibly the bad habits will go and the good will move in. The teacher must take control of the children when handed over and then he is the representative of Christian upbringing for the children.

Many parents say: "I pay the teacher to teach a corresponding salary (stipend), he should only teach my children. However if they argue he does not have the right to punish them for as I am there for that. Accordingly it is also to be understood that the son and daughter are not permitted to learn or are required to obey the teacher. The children act just as they like, the parents count the money and the same include the teacher. The children today should still bring good manners to school. With the teacher it is not necessary as he has already learned decency and custom. But now the child is not well behaved, outstanding or demure. So in general the teacher must stand in for the parents to be somewhat successful. Parents which deny this justice to the teacher separate themselves from their own flesh and for this consequence they will bitterly reproach themselves later.

About 2 months ago I was committed to teaching in the German community of Lehrer, N.D. for great wages. I complained that a large portion of the students were extremely immoral and would not obey as was their duty. After the first five days the position was found to be unsuitable and the decision to leave was made at that time. Well deserved punishment was applied but it was like pouring oil unto a fire. On the lawn he threw a fit and the school staff was loudly, wickedly and brutally cursed "God have Mercy!". The teacher threatened him with expulsion but he was unable to go through with his plan because in the fall he had only about 10 pupils remaining and for each he received $1.50 and would not be able to get by without the $15.00. The good man had to put away the lessons and rein in the wild children. He prayed that I would never have to experience something similar on this earth. "Who spares the rod is his own enemy." These few but significant words should happily be taken to heart by every Christian head of house, every Christian mother, every Christian educator or later they will bemoan the consequences.

I would like to know whether or not Aloisious Jochim of Orenburg, Russia is a reader of the paper. (No! ---Editor)

Dear nephew, Friedrich Hoffart, why don't you write of something new from Estevan? Are you not still among the living?

Warm regards to the esteemed editorial staff, my dear colleague Romauld Dirk and to all the readers!

Anton Jochim

Irma Katz Collection, Skokie, Illinois
Translation by Mike Heier, Aberdeen, South Dakota, January 2004
2003 by Mike Heier
All Rights Reserved

_______________________________________________________________

Das Leiden, welches ich mir auf der Eisenbahnfahrt von Estevan Canada nach Flasher Nord-Dakota zuzog, ist endlich durch Amwendung vieler Hausmittel gewichen und bin wieder im Stande, mich mit alter Energie dem Lehrerberufe zu widmen und dennoch jene Resultate zu erzielen, die zu erreichen ich mir beim Antritt meines Postens hier vorgenommen hatte, trotzdem die Unpaesslichkeiten mich ziemlich in der Arbeit behinderten. Bei fleissigen und gutgesitteten Kindern wie bei meinem neuen Hauswirth, Herrn Johannes Jochim, kann ich durch Nachbolung der eingebuessten Stunden alles noch einholen, indem ich die Tagesschulzeit auf acht volle Stunden ausdehne. Diese Nachbolungsstunden sind mir nicht laestig. Sie wuerden vielleicht garnicht von mir verlangt, aber man muss immer sein Vorsprechen halten, dann giebt es immer glattere Abrechnungen.

Hoechst loeblich ist es, wenn die Eltern den Lehrer in seinem Bemuehen nach Kraeften unterruetzen und mit ihm Hand in Hand gehen. Wenn aber Eltern unzufrieden mit dem Lehrer werden, weil dieser vielleicht ungehorsame und unbeuglame A, B, C Schuetzen tadelt oder zurechtweist, da sie zu Hause durch vernachlaessigte Erziehung zum Taugenichts oder Bosewicht berangezogen wurden, so schaden sie damit nicht dem Lehrer, sondern sich selbst und am meisten ihren Kindern. Einen wie himmelweiten Unterschied finder man doch unter vielen Eltern und Kindern! Viele Schulzoegline sind unbaendig und brutal, weil die Eltern sie in ihrer Auflebnung gegen den Lehrer unterstutzen, oder gar den Lehrer in Gegenwart ihres "Lieblings" mit allerlei Schumpfnamen belegen. Unter solchen Umstaenden freilich ist der Lehrerberuf ein schwerer und zugleich unangenebmer und fruchtloser. "Halte die Zuchtrutbe nicht von deinem Sohne dadurch wirkt du ihn der Hoelle entreissen!"

Kein vernuenstiger Lehrer kann die Neigung haben das Leinste Vergehen des Kindes mit koerperlicher Zuechtigung zu ahnden. Aber, wenn es durchaus nicht anders geht, wenn nach reislichen Ermessen einmal eine cramplarische Strase werden. Ohne grosse Aufregung zwar, aber mit Strenge. Was die christlichen Eltern zu Hause dem Kinde sind, das in der Lehrer allen Kindern in der Schule. Solange die Kinder dem neu zu befeheln, sie zu erziehen, etwaige Untugenden ihnen abgewoehnen und zum Guten anzuregen. Der Lehrer muss die Herrschaft ueber die Kinder fuehren, denn er ist der Vertrauensmann dem man die Kinder in chrulicher Erziehung uebergeben hat.

Es giebt nun viele Elter, die da sagen: "Ich zahle dem Lehrer ein dem Unterrichte entsprechendes Salaer (Gehalt); er soll nur meine Kinder lehren, aber sie auszuzanken oder zu strasenhat er nicht das Recht, denn fuer das bin ich da." Demgemaess also waere zu verstehen, dass der Sohn oder die Tochter keiner Schulerziehung be duersen und den Lehrer nicht zu gehorchen tzraud. Das Kind handele nach Bleiben denn die Eltern zahlen das Geld und deshalb habe der Lehrer alles hinzunehmen. Das Kind soll also die Wohlerzogenheit schon in dei Schule bringen, damit der Lehrer nicht noethig hat, ihm Anstand und Sitten zu lehren. Ist nun aber das Kind nicht wohlerzogen, aufstaendig und sittsam, so muss der Lehrer gewissenhaft die Stelle der Eltern vertreten, wenn er ueberhaupt als solcher etwas erreichen oder erfolgreich kein soll. Eltern, welche dem Lehrer dieses Recht absprechen, schneiden ins eigene Fleisch und ueber die Folgen werden sie sich dann spaeter die bittersten Vorwuerfe machen.

Vor etwa zwei Monaten flagte mir Lehrer N. D., der sich in einer deutschen Gemeinde als solcher engagiren liess, und zwar um recht schmalen Lohn, dass der groessere Teil seiner Schulzoegline sittenlos und im hoechsten Grad verdorben war, ihm nicht gehorche, und dass er vorhabe, den Dienst zu anittiren. Er fand es aber unpassend, die Stellung schon nach den ersten fuenf Tagen zu verlassen und entschloss sich, schaerfere Mittel anzuwenden. Er applizirte wohlverdienta Strase und goss damit gleich sam Oel ins Feuer, denn das Rasen und Toben wurde nach schlimmer und rohe Verwuenschungen des Schulmanne wurden laut. Das Gott erharm! Der Lehrer drohte zwar mit Ausstossung der Urssaendigen, konnte aber diesen Plan nicht ausfuehren, weil in diesem Falle ihm nur etwa zehn Schueler verblieben waeren und er fuer jeden nur $1.50 bekam und mit $15 nicht wuerde auskommen koennen. Der gute Mann setzte also den Unterricht fort und liess der wilden Jugend die Zuegel schiessen. Er bethenerte mir aber, aehnliches auf der weiten Erde noch nie vorher erlebt zu haben. "Wer die Rute spart, ist sein eigener Feind." Es sind dies nur wenige Worte, aber inhaltschwere, die jeder christliche Hausvater, jede christliche Mutter, jeder christliche Erzieher wohl beherzigen woege, wenn sie nicht spaeter die Folgen beklagen wollen.

Moechte wissen, ob Aloisius Jochim in Drenburg Russland nicht Leser des Blattes ist. (Nein!---Red. Der Staats-Anzeiger.)

Warum, lieber Neffe Friedrich Hoffart, schreibst du mir nicht etwas Neues aus Estevan? Du bist doch noch unter den Lebenden?

Der geehrten Redaktion, meinem teuersten Kollegen Romuald Dirk, und dem Leserkreise herzlichen Gruss!

Anton Jochim