Der Staats-Anzeiger
Bismarck, North Dakota
4 September 1913
Film 3639, Vol. 8, No. 6, Page 4

Harvey, North Dakota
August 28, 1913

On the 2nd of September I will be at Mr. Ludwig G. Lesmeister in Harvey, my bi- monthly teaching lessons and on the 3rd of September I will begin my return trip to Estevan, Sask., Canada. Therefore gentleman letters which were sent during my stay should now go to me at Estevan, Sask., Canada before issue 162. I will remain in Estevan a month at most since I will travel again. I will announce the day of my departure in the Der Staats-Anzeiger. How long I will be absent from Estevan I cannot say. From my new place of residence I intend many reports for the readers of this dear paper. I am hoping to dedicate myself to the many readers and offer to write. In addition I am hoping that many people will offer to write, in particular since from that area the reports are sketchy to read. The people enjoy competent letter writing. The more we support the paper with good contributions the more it honors the German element and will spread farther and further than the reports of the other newspapers that I have seen. Therefore we must strive to enhance Der Staats-Anzeiger even more with interesting reports. Since the establishment of this dear paper I have always been an untiring reader and correspondent. I have never missed a report and if other readers follow my example then soon we will have pieces of news from all over the world because the paper is circulated throughout the German State, Europe and in the new world enjoys a tremendous amount of readers. (Yes, sir. The honored Mr. Sender is right. It is not only the oldest but also the most competitive because of our collaborators. May his strength last a long time for us.---Ed. Der Staats-Anzeiger.)

Today a terrible northwest storm raged for five hours. Had it traveled through a week ago it surely would have completely destroyed the grain. The humming of threshing machines began again unless unfavorable weather stops the work. Threshing will ending soon as the harvest is poor.

The new town of Selz is quite cheerful and jolly and has an abundance of firewater. Once in Selz it would have been in order to visit my godfather Michael Burgad but fear from a spirits epidemic prevented my attendance. Thus godfather Burgad will excuse me that I did not respond to his invitation. I will visit another time. Friendly greetings!

During my stay I visited several times with Mr. Adam Lesmeister, Georg's son, where I always found a warm welcome and good conversation. Three years earlier I had visited this gentleman for the first time and was astonished at the landscaped yard and the building construction. The landscaping is now almost ideal and one would nearly like to believe that all garden beauty is coordinated by Mr. Lesmeister. There are few paradises in North Dakota and one belongs to Mr. Lesmeister. This house with its decorations probably overshadows the area surrounding Harvey. The yard and garden are immaculate as if everything had just been cleaned. Even in Russia I never saw such cleanness with the big landowners and the nobleman, of which I knew many. Mr. Lesmeister is an addicted botanist and an excellent floriculturist. It is worthwhile for everyone to visit at least once the home of Mr. Lesmeister. All the Lesmeister brothers live close together and from a distance their dwellings are recognized by their gardens.

To my landlord Mr. Ludwig G. Lesmeister and his wife thank you very much for the excellent room and board provided during my school days.

Greetings to my old colleague Romauld Dirk and wife and to the editorship and fellow readers.

Anton Jochim

Irma Katz Collection, Skokie, Illinois
Translation by Mike Heier, Aberdeen, South Dakota, August 2003
2003 by Mike Heier
All Rights Reserved

_______________________________________________________________

Am 2. September endige ich bei Herrn Ludwig G. Lesmeister in Harvey meinen zweimonatlichen Schulunterricht und am 3. September werde ich die Rueckreise nach Estevan Canada antreten. Deshalb moegen alle Herrn, die waehrend meines Hierseins mit mir brieflich in Verbindung standen, weitere Zuschriften an mich nun nach Estevan, Sask., Canada, Vor 162, senden. In Estevan verbleibe ich hoechstenfalls einen Monat, da ich eine weitere Stelle antreten werde. Den Tag meiner Abreise werde ich im Der Staats-Anzeiger ankuendigen. Wie lange ich von Estevan abwesend sein werde, kann ich nicht sagen. Von meinem neuen Aufenthaltsortegedenke ich viele Korrespondenzen dem lieben Blatte zu liesern, will mich aber auch der Hoffnung hingeben, dass sich mir dort viel Staff zum Schreiben bieten wird, namentlich da seither aus sener Gegend die Berichte nur spaerlich einliesen, obschon es dort nicht an schreibfaehigen Maennern fehlen mag. Je mehr wir das Blatt durch gute Beitraege unterstuetzen, desto mehr gereicht es dem deutschen Elemente zur Ehre und traegt zur Weiterverbreitung desselben viel bei Ich habe schon Probenummern anderer Zeitungen bekommen und sah auch in diesen eine ganze Reihe von korrespondenzen. Deshalb muessen wir darnach trachten, Der Staats-Anzeiger immer mehr mit interessanten Berichten zu schmuecken. Seit Gruendung des so lieben Blattes war ich immer unermuedlicher Leser und Korrespondent. Nie fehlte es an Berichten von mir und,  wenn andere Leser meinem Beispiele folgen, dann haben wir bald Neuigkeiten aus aller Welt, weil das Blatt ueber alle Deutschstaaten Europas verbreitet ist und sich in der neuen Welt einer kolossalen Leserzahl erfreut. (Jawohl. Der geehrte Herr Einsinder hat Recht. Er gehoert nicht nur zu den aeltesten, sondern auch zu den leistungsfaehigsten unserer Mitarbeiter. Maege seine Kraft noch recht lange uns weiter zur Verfuegung stehen.---Red. Der Staats-Anzeiger.)

Heute tobte fuenf Stunden lang ein furchtbarer Nordweststurm. Haette dieser vor einer Woche eingefetzt, so waere sicher das ploetzlich reisende Getreide gaenzlich ausgepeitscht worden. Das Brummen der Dreschmachine hat wieder begonnen und wenn nicht unguenstige Witterung die Arbeiten hemmt, wird es mit dem Dreschen ehe man's vermeint dieses Jahr zu Ende sein, denn die Ernte ist schwach.

Im neuen Staedchen Selz soll's recht lustg und fidel zugehen und Feuerwasser in Huelle und Fuelle geben. Waere auch gerne einmal in Selz gewesen, um meine Gevattermann Michael Burgad zu besuchen, doch aus Furcht vor deer dort rasenden Soirituosen Epidemie gab ich den Besuch auf. Somit wird Gevatter Burgad mich entschuldigen, dass ich seiner Einladung nicht Folge leistete. Den Besuch werde ich ein andermalmachen. Freundliche Gruesse!

Seit meinem Hiersein besuchte ich auch schon einige Male Herrn Adam von Georg Lesmeister, bei dem ich immer gute Aufnahme und Unterhaltung fand. Vor drei Jahren besuchte ich zum ersten Male diesen Herrn und staunte schon damals sehr ob seiner Anplanzungen und Hofbauten. Diese Anpflanzungen sind jetzt geradezu idyllisch und man moechte fast glauben, dass alle Gartenschoenheiten sich hier bei Herrn Lesmeister vereinigen. Es gibt in Nord-Dakota nur wenige so paradiesische Gehoerte wie der des Herrn Lesmeister. Das Wohnhaus mit seinen Dekorationen stellt wohl alle in der Umgebung Harveys in den Schatten. Dabei herricht in Hof und Garten eine Reinlichkeit als waere soeben alles aufgevurtzt worden. Solche Sauberheit sand ich noch nicht einmal in Russland bei reichen Grossgrundbesitzern und Edelleuten, deren ich viele kenne. Herr Lesmeister ist ein suechtiger Botaniker und trefflicher Blumenzuech---. Es lohnt sich fuer Jedermann, das traute Heim des Herrn Lesmeisters einmal zu besuchen. Ueberhaupt wohnen die Gebrueder Lesmeister all nahe beieinander und schon aus weiter Ferne erkennt man deren Wohnungen an ihren Gartenanpflanzungen.

Meinem Hauswirth Ludwig G. Lesmeister und dessen Frau herzlich Dank fuer treffliche Bekoestigung und Verpflegung waehrend meines dortigen Schultermins.

Gruss an meinen alten Kollegen Romuald Dirk und Gattin, an die Redaktion und an den Leserkreis.

Anton Jochim