Der Staats-Anzeiger
Bismarck, North Dakota
5 June 1913
Film 3639, Vol. 7, No. 45, Page 8

Estevan, Saskatchewan, Canada
May 10, 1913

Everywhere and often you meet people who blaspheme/sin against Christianity. They carp about the work of our Lord. They treat Christian religion with contempt and deny the existence of God. Often you hear blasphemers and atheists pull religion and faith to pieces so you may believe the globe becomes the temple of Antichrists. Such unreasonable behavior I never found in Old Europe although there are many lethargic and concerning faith half-hearted people. Such blasphemous language, such swear words I often heard in America and Canada they do not risk over there, because the wrongdoer is taken to court. In Russia, for instance, they get a very harsh punishment for blasphemy and mocking of Christianity.

Recently I met a man who wanted to talk with me about religion. That man told me he had all different Protestant churches like Lutheran, Methodist and so on, but he could not decide which faith would be the best and right. He could not find the necessary satisfaction in any of these communities, because there was no accordance with his convictions. He had even been in Catholic churches where he enjoyed the ceremonies, but on the other side he heard the Catholic priest from the pulpit describe the pope as infallible. "I don’t like that", said the man, "and it is contradictory to common sense, because the pope is just like all human beings a sinner too."

"Friend", I answered the bad informed man, "listen, I want to help you get out of error. The Papal infallibility doesn't means that he cannot sin, for all men are sinful - the pope not excepted. He himself confesses to be a sinner, for he goes to confession and attends holy communion as all Catholics do. The Papal infallibility does not refer to the pope as individual. He may be mistaken or cheated just as other human beings, too. But the Papal infallibility refers to his official capacity, and when the pope as successor of holy Peter and representative of Christ announces his instructions and decisions so he is definitely not wrong, for his error would be the error of the church. But the church is necessarily and essentially infallible. That Papal infallibility is not only a question of faith but a historical fact, for the world history teaches that the popes never taught errors and never approved of errors."

"Ok", said the man, things concerning the pope are quite different than I supposed".

"Yes", I replied, "dear friend, look it up in all Catholic books and you will find the pope is described as infallible in pursuing of pastoral duties. But you will never find in these books the assertion that the pope is not sinful. Indeed, if the Catholic Church would teach that the pope cannot sin that would be a false doctrine".

"I’m in my late fifties and not yet sure concerning my faith. It almost seems to me that all religion, everything what I believed until now is like a phantom or fog, somewhat unclear so I changed the faith. Death is sure and justification and judgment seem to be sure," the man continued. Finally he tried to find out which one is the true church founded by Christ. Since I gave him some explanations he said he could only definitely believe in what his eyes have seen and his ears have heard. (You cannot help this man, because all you are seeing and hearing is not a question of faith, you know it. Now faith is the substance of things hoped for, the evidence of things not seen [Hebrews 11:1]. - Editors of Der Staats-Anzeiger.) "O yes", I replied, "in this way, dear man, you will never get to a complete conviction and you will stay in a kind of estrangement from God and faith." First I thought that man would be completely different. "Well, dear friend", I asked the man, "did you see the campaign of Napoleon I in 1812?"

"Surely not", he replied, "because I didn’t yet live in that time."

"But do you believe that this campaign really happened and Napoleon was defeated?" I continued to ask.

"Why shall I not believe it, since many books are written about it", said the man.

"Yes, dear friend", I began. "You just said you don’t believe what you have not seen and heard. You did not either see the campaign of Napoleon nor you heard it, nevertheless you believe it. Consequently you should believe all what is written about God and the church and the truths of the Holy Bible. What do you say now?"

Obviously that man felt uneasy, but finally he said, "I don’t say that I believe nothing but I only want to indicate that I don’t believe all (Gall 2) (?) what is written in the Bible and what is lied to us."

"What don’t you believe in the Bible, what is lied to us and by whom?" I asked the man. I’m eager to hear your answer."

That man did not know where to begin and what he should say but finally he said that he does not believe in each of the Ten Commandments, too, because it would be impossible to fulfill them all.

"I am curious to know with which commandment of God you don’t agree, dear friend", I continued.

"That’s my business", replied the man. "I do what I want to and others may do it the same way."

"Well, dear friend, "I replied, "You know who has given us the holy Ten Commandments. In your opinion God has given us commandments which we need not respect and which we can throw to the wind?"

Apparently my questions irritated that man a little bit, and finally he said "If we have to live as it is written, woes betide all men, and since we cannot fulfill it all it is better to do nothing and to keep nothing."

"God has imposed on human beings only what they can bear," I replied. "God does not demand anything impossible. But I see your heart is covered by a sheet of ice, for all your comments are atheistic."

"An atheist, as you think, I have never been, "replied the man with angrily sparkling eyes.

"Ok, dear man," I said, "since you deny all how can you still be faithful?"

Finally that man who has become estranged from God said "And if all clerics of the world would stand before me and chatter that would not make an impression on me for all of faith is a pack of lies."

"Well, dear friend," I replied to the man, "now you are just sealing what I told about you, you are an atheist, an unbeliever."

"Yes," replied the godless man, "not quite but I will be."

We were still disputing for a while and when that man began to praise socialism with blasphemous language I never heard from human beings, I stopped the dialog and we parted with not exactly friendly feelings.

Kind regards to the editors, to all readers of the dear paper and especially to my old workmate Mr. Romuald Dirk and his wife.

Anton Jochim

Irma Katz Collection, Skokie, Illinois
Translation by Dr. Wilfried Kürschner, Hamburg, Germany, July 2003
© 2003 by Dr. Wilfried Kürschner
All Rights Reserved


Ueberall und häufig begegnet man Leuten, welche am Christenthum und jenen Lehren freveln. Am Werke Gottes wird geschnüffelt und gerüttelt, christliche Lehren werden mit Füßen getreten und die Existenz Gottes weggeleugnet. Oft hört man den Frevler und Gottesleugner derart über Religion und Glauben herziehen, daß man meint die Erde sei zum Tempel der Antichristen geworden. So etwas habe ich im alten Heim in Europa niemals mit anhören müssen, obschon es auch dort viele träge, laue, vom christlichen Glauben halbabgelassene Menschen giebt. Solch gotteslästerliche Ausdrücke, solche Verwünschungen, wie ich sie oft in Amerika und Canada hörte, erlaubt man sich draußen nicht, denn der Uebelthäter würde gerichtlich belangt werden. In Rußland, zum Beispiel, steht auf Gotteslästerung oder Verhöhnung des Christenthums eine sehr schwere Strafe.

Neulich nun traf ich auch mit einem Manne zusammen, der bezüglich der Religion mit mir ein Gespräch anzuknüpfen sich bemühte. Dieser Mann sagte mir, er sei schon alles gewesen, nämlich als Protestant Lutheraner, Methodist, und so weiter, habe aber nicht sich entscheiden können, welcher Glauben wohl der beste und richtige sei und er habe in keinem die nöthige Zufriedenheit finden können, weil sich nicht alles mit seiner Ueberzeugung gedeckt habe. Er sei auch schon in katholischen Kirchen gewesen, wo ihm das Zeremoniell schon gefallen hätte, wo er aber auch gehört habe, daß der katholische Priester von der Kanzel herunter den Papst als unfehlbar bezeichnete. Das, sagte der Mann, gehe ihm gegen den Strich und spreche gegen die gesunde Vernunft, denn der Papst sei, wie jeder andere von Gott geschaffene Mensch, doch auch ein Sünder.

"Freund," entgegnete ich dem schlechtunterrichteten Manne, "hören Sie mich kurz an, ich will Ihnen aus Ihrem Irrthum verhelfen. Die Unfehlbarkeit des Papstes bedeutet nicht etwa, daß er nicht sündigen könne, denn alle Menschen sind sündhaft - der Papst nicht ausgenommen. Er selbst bekennt sich als Sünder, denn er geht zur Beichte und Kommunion wie die anderen Katholiken. Die Unfehlbarkeit des Papstes bezieht sich auch nicht auf den Papst als Privatmann. Er kann irren und betrogen werden, gerade wie andere Menschen auch. Die Unfehlbarkeit des Papstes aber bezieht sich auf seine amtliche Eigenschaften als solcher, und wenn der Papst in seiner Eigenschaft als Nachfolger des hl. Petrus und Stellvertreter Christi seine Vorschriften und Entscheidungen trifft, so irrt er nicht, denn sein Irrthum wäre alsdann ein Irrthum der Kirche. Die Kirche aber ist nothwendig und wesentlich unfehlbar. Diese Unfehlbarkeit des Papstes ist nicht nur Glaubens-, sondern geschichtliche Thatsache, denn die Weltgeschichte lehrt, daß die Päpste nie Irrthümer gelehrt noch Irrthümer gebilligt haben."

"Nun," meinte der Mann, „es ist doch mit dem Papste ganz anders wie ich glaubte."

"Ja," sagte ich darauf, "schlagen Sie, lieber Freund, alle katholischen Bücher nach und Sie werden finden, daß der Papst als unfehlbar in der Ausübung seines Hirtenamtes bezeichnet wird. Aber Sie werden nirgends in diesen Büchern die Behauptung finden, daß der Papst nicht sündhaft sei. Ja, wenn die katholische Kirche lehren würde, der Papst könne nicht sündigen, so wäre das eine Irrlehre."

"Ich bin schon hoch in den Fünfzigern und bin mir bezüglich meines Glaubens noch nicht sicher. Fast will es mir scheinen, daß alle Religion, alles was ich bisher glaubte, etwas phantom- oder nebelhaftes, etwas unklares war, und deshalb wurde ich zum Glaubenswechsler. Das Sterben ist dem Menschen sicher und eine Verantwortung und ein Gericht scheint mir auch sicher," sprach der Mann weiter. Endlich suchte er zu erfahren, welche die wahre von Christus gestiftete Kirche sei, und da ich ihm einige Erklärungen gab, meinte er, er könne nur fest glauben was seine Augen gesehen und seine Ohren gehört haben. (Diesem Manne ist nicht zu helfen, denn was man sieht und hört, braucht man nicht zu glauben; das weiß man. Darum auch:Es ist aber der Glaube eine gewisse Zuversicht dessen man hoffet und nicht zweifelt an dem das man nicht siehet. - Red. Der Staats-Anzeiger.) "O ja," entgegnete ich. „Auf solche Art und Weise werden Sie aber, lieber Mann, niemals zur völligen Ueberzeugung kommen, sondern immer in einer Art Gottes- und Glaubensentfremdung verharren." Ich glaubte anfänglich doch einen ganz anderen Mann vor mir zu haben. "Nun gut, lieber Freund, frug ich den Mann, "haben Sie den Feldzug Napoleons des Ersten anno 1812 gesehen?"

"Gewiß nicht," entgegnete er, „denn zu jener Zeit lebte ich noch nicht."

"Glauben Sie aber, daß jener Feldzug stattfand, und daß Napoleon geschlagen wurde?" frug ich weiter.

"Warum soll ich das nicht glauben, da doch ganze Bücher darüber geschrieben sind," meinte der Mann.

"Ja, lieber Freund, hub ich nun an. „Sie sagten doch soeben, daß Sie nichts glauben was Sie nicht selbst gesehen und gehört haben. Napoleon’s Feldzug haben Sie weder gesehen, noch selbst etwas davon gehört, und doch glauben Sie jetzt an denselben. Folglich müßten Sie doch auch alles glauben was von Gott und der Kirche geschrieben wird, und an alle aus der hl. Schrift entnommenen Wahrheiten. Was sagen Sie jetzt?"

Dem Manne wurde augenscheinlich unbehaglich zu Muthe, aber schließlich meinte er:

"Ich sage nicht, daß ich nichts glaube, sondern ich wollte nur andeuten, daß ich nicht alles Gall 2 glaube was in der Bibel geschrieben steht und was uns alles vorgelogen wird."

"Was in der Bibel glauben Sie nicht, was wird uns vorgelogen, und von wem?" frug ich nun den Mann. „Ich wäre begierig, Ihre Antwort zu vernehmen."

Der Mann wußte nicht wo anfangen und was er sagen sollte, bemerkte aber endlich, daß er auch nicht an jedes der zehn Gebote glaube, da es unmöglich sei, alle zu erfüllen.

"Ich wäre neugierig zu erfahren, mit welchen Geboten Gottes Sie, lieber Freund, auf dem Kriegsfuß stehen," fuhr ich weiter fort.

"Das ist meine Sache," erwiderte nun der Mann; "ich thue was ich will, und andere mögen das nämliche thun."

"Nun, lieber Freund," entgegnete ich, "Sie wissen doch von wem wir die hl. zehn Gebote haben. Ihrer Ansicht nach also hat Gott uns Gebote gegeben, die zu respektiren wir gar nicht nöthig haben und die wir einfach in den Wind schlagen können?"

Meine Fragen schienen den Mann etwas aufzuregen und endlich meinte er: "Wenn wir dem nach leben müßten was geschrieben steht, dann wehe allen Menschen und, weil wir doch nicht alles erfüllen können, ist’s besser gar nichts zu thun und gar nichts zu halten."

"Gott hat dem Menschen nur auferlegt was er zu tragen im Stande ist," entgegnete ich „unmögliches verlangt Gott nicht von uns. Ich sehe aber, daß eine Eisdecke Ihr Herz umgiebt, denn alle Ihre Bemerkungen sind atheistisch."

"Ein Gottesleugner, wie Sie denken, war und bin ich nicht!" entgegnete der Mann nun zornsprühenden Auges.

"Ja, lieber Mann, sagte ich, „wenn Sie alles wegleugnen, wie wollen Sie dann noch gläubig sein?"

Schließlich meinte dann der gottentfremdete Mann: „Und wenn alle Pfaffen der Welt vor mir stünden und plapperten, so würde das auf mich keinen Eindruck machen, denn aller Glaube ist Lug und Trug."

"Also, lieber Freund," entgegnete ich dem Manne „besiegeln Sie jetzt gerade was ich von Ihnen sagte, und daß Sie ein Atheist, ein Ungläubiger und Gottesleugner sind."

"Ja," antwortete der Gottvergessene, „der bin ich zwar noch nicht ganz, aber ich werde es."

Wir disputirten noch ein wenig weiter und als dann noch der Mann sich in Lobeserhebungen über den Sozialismus erging, und in gotteslästerlichen Ausdrücken, wie ich sie nie vorher von Menschen hörte, brach ich das Zwiegespräch ab und wir trennten uns mit nicht eben freundschaftlichen Gefühlen.

Der Redaktion und allen Lesern des lieben Blattes herzlichen Gruß und besonders auch meinem alten Kollegen, Herrn Romnald Dirk nebst Gattin.

Anton Jochim