Der Staats-Anzeiger
Bismarck, North Dakota
15 May 1913
Film 3639, Vol. 7, No. 42, Page 4

Estevan, Saskatchewan, Canada
May 6, 1913

At last! Finally the guns on the European Balkan area are quiet, and it is said that a cease-fire between Bulgaria and Turkey has been agreed upon and signed. But that was only one step from the sublime to the ridiculous, from the epic to the trivial, from a national tragedy to very ordinary haggling and bargaining. The stubborn wren1 of Montenegro, Nikita, who has continued the war for so long against the will of the people, will also have now become weary of the hopping, the leaping and the running. Starved bodies of old men, women and children from across the border beg for kitchen scraps at the barracks, since they no longer had any food to allay their hunger. As one can see in the pages of many a newspaper, the entire high command of Montenegro is said to have been nearly destroyed, but Nikita, who is still courageous, mobilizes anew an army of youngsters, not paying any attention to the fact that the collapse of his empire is imminent and that he himself is sitting on a powder-keg that could blow up at any minute. Nikita mobilizes until not a man is left and they all slumber in the tombs of the battlefields. Nikita reduces hundreds, nay, thousands, to beggary; thousands die of starvation, and anemic, helpless Montenegro is strewn with cripples who can get no support from this small state's government because it is over its ears in debt, on which it can't even pay the current interest. In spite of this, the superpowers of Europe had the "honor" of promising, via their messengers in London, a large loan to the 72-year-old pig-headed Nikita, instead of taking him firmly by the collar for once. Several times, the powers had the "honor" of forbidding the war even before it began, to inform those who started it that they would not be allowed to enlarge their territory by a single foot, etc., but the Balkan unions only booed all these "honors." They themselves had the "honor" of frightfully chopping up the Turks and of living among the men, women and children in conquered lands like bloodthirsty beasts.

The small Balkan states whistle and twitter lustily on while the superpowers are not getting along with the pursing of their lips, because the first whistle brought them the great catastrophe, whose brutality would stamp out the last remnants of justice and honor. The powers are united only in their fear of the extent and the consequences of such a catastrophe, and the mean Balkan whistlers know it.

Bismarck once said, "I have not been impressed with the whole of Europe." Today, the old Nikita, the impudent king of Montenegro, is saying the same thing, for German, Austrian Italian, French and English battleships lay threateningly in front of his little country, but he laughed at all of them, and all of Europe laughed along. Nikita is not only brave, but downright mean, and he jeers and even derides. And yet, there is one man who could reason with the little king of Montenegro immediately, namely, his namesake, the Russian Czar, and Russia is already tipping the scales. The Montenegroite obeys the czar like a well trained poodle obeys its master. Montenegro, basing itself on Russia, had not bothered at all with the demands of Austria, as every newspaper reader knows, for Skutari, as recently reported, was stormed by Montenegro and conquered. Austria will certainly not be able to remain quiet there any longer if it does not want to lose respect in the eyes of the world, for it would be a matter of being compensated with Saloniki. As a result, Austria is hurting the most in today's muddled politics. It could almost be said that Berlin is acting incorrectly compared to Vienna. A Bismarck would long ago have pounded the table with his fist at the thought that St. Petersburg was listened to and no double game was envisioned. No matter how one looks at the situation in Europe at any given moment, one has to observe that there is no relaxation of the situation; there are surprises yet to come.

Not long ago a massive demonstration was staged in St. Petersburg, and the frantic screams of the Russian rabble, shouting "Down with Austria!" filled all the streets of the city. This cry may well have met with approval at the little father's palace doors. Russia produces only loud shouting, saber-rattling, obvious preparations for war, snoops around and shakes wherever she can, but always stays within her own borders. Otherwise she might well suffer another defeat at the hands of Austria, as she received from Japan, and the overly courageous nest of barbarians might well receive such a defeat for its malice, insolence and interference, for the Bear of Moscow has to lose its other paw too, or otherwise it will not rest. In the Orient Russia got a good bloodletting, and in a fight with Austria she could bleed to death, for the German leaders are distinguished masters at bloodletting. Russia should turn her thoughts rather to making war on the revolutionary spirit within herself, instead of engaging other leaders and potentates, who only mock and laugh at her ineptness and weakness.

But the Germans in Russia, too, are again beginning to be tyrannized and persecuted. Churches are being locked up, church authorities have been handed over to prison, and priests are called up before judges, to strip them of what only they and orthodox priests can own, to justify falsehood-filled statements of the Russian bishops, archbishops and other authorities that rage against everything German, and to burden the good, righteous and loyal German element with the yoke of slavery in the barbarism, tyranny and despotism to which they are already accustomed. Every possible plan is forged to rid themselves of the capable Germans. Several weeks ago, a Russian bishop described the Germans in a very ugly light as drunks, unfaithful people, thieves etc. This bishop should have said, rather, "If all the rivers, lakes, creeks and springs of Russia were brandy, they would have been drunk dry to the last drop by the Russians long ago." Then, too, the state would have absolutely no need to have any more bridges built over them. At another time I would very much like to have you publish what I think of the orthodox priests and what they are, if the esteemed editor has nothing against it.2

I send friendly greetings to the editor F. L. Brandt, to all employees and all readers of the beloved newspaper.

Anton Jochim

  1. Translator’s note: The German text here utilizes a play on words to trivialize Montenegro, its king, or both. The German word for wren is "der Zaunkönig"-literally meaning "king of the hedge."
  2. Editor’s note: We would like to point out that we consider it intolerance to write against this or that confession, whichever it might be, in Der Staats-Anzeiger. Nothing is gained from that, and a newspaper, and I mean a people's newspaper, is not the appropriate organ for controversy of this kind. Der Staats-Anzeiger will not deviate from this policy.
Irma Katz Collection, Skokie, Illinois
Translation by Raymond C. Backes, Altadena, California, June 2003
© 2003 by Raymond C. Backes
All Rights Reserved


Endlich, endlich ruhen die Waffen auf dem europäischen Balkangebiete und ein Waffenstilstand soll zwischen Bulgarien und der Türkei abgeschlossen und unterzeichnet worden sein. Das aber war nur ein Schritt vom Erhabenen zum Lächerlichen, vom Heroischen zum Trivialen, von der Völkerschicksalstragödie zum ganz gewöhnlichen Schachern und Feilschen. Der bockbeinige montenegrinische Zaunkönig Nikita, der so lange gegen den Willen seines Volkes den Krieg fortsetzte, will auch jetzt des Hüpfens, Springens und Laufens müde geworden sein. Ausgehungerte Gestalten, Greise, Frauen und Kinder, von jenseits der Grenze bettelten vor den österreichischen Kasernen um Küchenabfälle, da sie nichts mehr besaßen um ihren Hunger zu stillen. Das ganze Kriegsherr Montenegros, wie man in den Spalten mancher Zeitungen lesen konnte, soll beinahe gänzlich aufgerieben sein, aber Nikita, der immer noch Kourage hat, mobilisirt von neuem Armeen aus Jünglingen, nicht darauf achtend, daß seinem Reiche der Zusammenbruch bevorsteht und er selbst auf einem Pulverfaß sitzt, das schnell explodiren könnte. Nikita mobilisirt bis kein Mann mehr übrig bleibt und alle in den Gruften der Schlachtfelder schlummern. Hunderte, ja Tausende bringt Nikita an den Bettelstab; Tausende erliegen dem Hungertode und von Tausenden Krüppeln ist das blutarme, hilflose Montenegro besäet, die auf eine Unterstützung seitens der Regierung dieses Kleinstaates nicht mehr zu rechnen brauchen, denn derselbe steckt bis über die Ohren in Schulden, an denen es nicht einmal mehr die laufenden Zinsen zahlen kann, und doch haben die Großmächte Europas die "Ehre" gehabt, durch ihre Botschafter in London dem alten 72jährigen Trotzkopf Nikita eine große Anleihe zu versprechen, anstatt ihn dendlich einmal feste am Kragen zu nehmen. Die Mächte hatten mehrere Male die "Ehre" den Krieg schon vor seinem Ausbruch zu verbieten, die Losschlagenden davon in Kenntniß zu setzen, daß die sich auch nicht einen Fuß breit Gebietsvergrößerung versprechen dürften, usw., aber auf all diese "Ehre" haben die Balkanverbündeten einfach gepfiffen. Sie selbst haben die "Ehre" gehabt, die Türken fürchterlich zu verhauen und in dem eroberten Lande unter Männern, Frauen und Kindern wie blutdürstige Bestien zu hausen.

Die kleinen Balkanstaaten pfeifen und zwitschern lustig weiter und die Großmächte sind über das Maulspitzen noch nicht hinausgekommen, weil der erste Pfiff ihrerseits die große Katastrophe herbeiführen, deren Brutalität auch noch den letzten Rest von Recht und Ehre zerstampfen würde. Nur in der Furcht vor dem Umfange und den Folgen solcher Katastrophe sind die Mächte sich einig, und das wissen die frechen Balkanpfeifer.

Bismarck sagte einst: "Ich habe mir von ganz Europa nicht imponiren lassen." So sagt auch heute der alte Nikita, der dreiste König von Montenegro, denn deutsche, österreichische, italienische, französische und englische Kriegsschiffe lagen drohend vor seinem Ländchen, aber er lachte sie alle aus und ganz Europa lachte mit. Nikita ist nicht nur tapfer, sondern direkt frech und höhnt und spottet sogar noch. Und doch giebt es einen Mann, der das Königlein von Montenegro sofort zur Raison bringen könnte; das nämlich ist sein Namensvetter am Newastrande, der russische Zar, und schon ist Rußland wieder das Zünglein an der Waage, dem Zaren gehorcht der Montenegriner wie ein gutdressirter Pudel seinem Herrn. Die Montenegriner, sich auf Rußland stützend, hatten sich um Oesterreichs Befehle, wie jeder Zeitungsleser wohl schon weiß, gar nicht gekümmert, denn Skutari wurde, wie neulich gemeldet, von den Montenegrinern gestürmt und eingenommen. Oesterreich wird da wohl nicht länger ruhig bleiben können, falls es seine Achtung vor der Welt nicht einbüßen will, es sei denn man entschädige es mit Saloniki. Folglich ist Oesterreich der leidende Theil in der ganzen heute verfahrenen Politik. Man könnte fast sagen: Berlin handelt Wien gegenüber nicht korrekt. Ein Bismarck würde längst schon mit der Faust auf den Tisch geschlagen haben, daß man in St. Petersburg aufgehorcht und kein Doppelspiel sich erlaubt hätte. Von welcher Seite man augenblicklich auch die europäische Lage betrachten mag, man muß sich sagen: eine Entspannung der Lage ist noch nicht eingetreten; es stehen uns Ueberraschungen bevor.

Vor noch nicht langer Zeit veranstaltete man in St. Petersburg eine großartige Demonstration und das tolle Schreien des wüthenden Russenpöbels: "Nieder mit Oesterreich!" erfüllte alle Straßen der Stadt. Wohl mag dieser Ruf auch vor des Väterchens Palastthüre Anklang gefunden haben. Rußland macht nur groß Geschrei, Säbelrasseln, scheinbare Kriegsvorbereitungen, schnüffelt und rüttelt wo es nur kann, und bleibt doch immer innerhalb seiner Grenzen. Es könnte sich sonst vielleicht eine noch größere Schlappe von Oesterreich holen, als es von Japan erhielt, und eine solche könnte das übermüthige Barbarennest für seine Bosheit, Frechheit und Einmischung leicht bekommen, denn der Moskowiitische Bär muß auch die andere Tatze einbüßen, sonst kommt er nicht zur Ruhe. Im Oriente wurde Rußland gut zur Ader gelassen und im Kampfe mit Oesterreich könnte es gänzlich verbluten, denn die deutschen Fürsten sind im Aderlassen entschieden Meister. Rußland möge mehr darauf bedacht sein, den Revolutionsgeist im Innern zu bekriegen, anstatt sich mit anderen Fürsten und Potentaten einzulassen, welche Rußlands Untüchtigkeit und Wehrlosigkeit doch nur bespötteln und belachen dürften.

Aber auch die Deutschen in Rußland beginnt man jetzt wieder mehr zu tyrannisiren und zu verfolgen. Kirchen werden geschlossen, kirchliche Instanzen dem Kerker überliefert und Priester werden vor die Gerichte gezogen, um ihnen das aufzubinden, was nur ihren weitärmlingen Pfaffen oder Popen eigen sein kann; lügenhafte Aussagen der russischen Bischöfe, Erzbischofe und anderer Gewalten, die gegen das gesammte Deutschthum wüthen, zu rechtfertigen, und dann im schon gewohnten Barbarismus, Tyrannismus und Despotismus dem braven, rechtschaffenen, vaterlandstreuen deutschen Elemente das Joch der Knechtschaft aufzubürden und alle erdenklichen Pläne werden geschmiedet, wie man den berufenen Deutschen loswerden könnte. Ein russischer Bishof schilderte vor einigen Wochen die Deutschen in sehr häßlichem Lichte als: Säufer, Treulose, Diebe, und so weiter. Dieser Bishof aber hätte sollen besser sagen: "Wenn alle Flüsse, Seen, Bäche und Quellen Rußlands Branntwein wären, dieselben von den Russen längst schon bis auf den letzten Tropfen ausgesoffen sein würden." Dann auch hätte der Staat gar nicht mehr nöthig, solche überbrücken zu lassen. Was ich von den orthodoxen Popen denke, und was sie sind, würde ich gerne ein andermal erscheinen lassen, wenn die geehrte Redaktion nichts dagegen hätte. (Wir wollen bemerken, daß wir es für intolerant halten, gegen diese oder jene Konfession, sei es welche es wolle, im Staats-Anzeiger zu schreiben. Es kommt dabei nichts heraus und eine Zeitung, eine Volk szeitung meinen wir, ist nicht das geeignete Organ für Kontroversen solchen Charakters. Von dieser Tendenz des Staats-Anzeiger weichen wir nicht ab.-Red. Staats-Anzeiger.)

Ich übermittele freundlichen Gruß Herrn Redakteur F. L. Brandt, allen Mitarbeitern und allen Lesern des lieben Blattes.

Anton Jochim